Donnerstag, 24. Juli 2014

Sommer, Sonnenschein und ein angenehmer Duft in der Luft

Rainer Sturm/pixelio.de
An fast jeder Ecke riecht es bei diesem Wetter nach dem bekannten Raucharoma, bei dem einem das Wasser im Mund zusammenläuft! Egal ob im Park, am See oder im heimischen Garten. Die Grillsaison läuft auf Hochtouren. Passend dazu haben wir ein paar interessante Fakten zur "Lieblingsbeschäftigung der Deutschen" zusammengetragen:
(Quelle: Welt am Sonntag)

 
1,5 Tonnen Wurstwaren wurden 2012 laut Verband der Fleischindustrie produziert. Ein Wert von 6,9 Milliarden Euro.
150.000–180.000 Tonnen Holzkohle und Grillbriketts verbrauchen die Deutschen in einer sonnigen Saison.
1,1 Kilo Senf isst ein Deutscher im Durschnitt pro Jahr. Obwohl der absolute Senfumsatz (172 Millionen Euro) noch zulegt, geht der Verzehr leicht zurück. Da die Grillsoßen beliebter werden.

108 Millionen Kilo Grillsoße wurden im letzten Jahr hierzulande produziert. 44 Prozent mehr als im Jahr 2012.

Freitag, 18. Juli 2014

Kreativität am Grill



Nach 120 Minuten mitfiebern, zittern und jubeln ist das ganze Land Weltmeister. Deutschland ist in Feierlaune! Was für ein schönes Gefühl. Aber nun zurück zu dem eigentlichen Thema: Überall wird gegrillt, gebrutzelt, gesmoked und gebarbecued. Die Grillsaison ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Warme Temperaturen und gemütliches Beisammensein mit Freunden im Garten. Damit bei Kartoffelsalat und Nackensteaks die Abwechslung nicht zu kurz kommt, sind bei „eingefleischten“ Grillfreunden kreative und neue Ideen immer willkommen:

Donnerstag, 10. Juli 2014

Was kommt eigentlich bei unserem WM-Finalgegner Argentinien auf den Grill?




Dieses Bild basiert auf dem Bild Argentinisches Asado mit Fleisch und Würstchen aus der freien Enzyklopädie
 Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Gdiaz.
Am Sonntag geht´s im Finale gegen Argentinien. Doch wie stärken sich unsere argentinischen Gegner? Das argentinische Asado ist die typische Grillmahlzeit des Landes, die fast schon einen rituellen Stellenwert einnimmt. Oft treffen sich Familie und Freunde am Sonntag und zelebrieren das Grillfest stundenlang – ganz ähnlich wie bei uns.  
Der sogenannte Asador (Grillmeister) ist der Verantwortliche für den Grill und das Grillgut. Liebevoll bereitet er den Grill, üblicherweise einen gemauerten Grill, vor und heizt ihn mit Holz an. Die weiblichen Teilnehmer bereiten in der Regel währenddessen die Beilagen wie Holz in einer Salate, Brot und eine würzige Soße (Chimichurri) vor.

Donnerstag, 3. Juli 2014

Mojito-Bratwurst gefällig?

Quelle: www.fleischlust.com

Wie wäre es am Freitagabend zum Viertelfinale mit einer frischen, leckeren Alternative zur „normalen“ Rostbraltwurst? Die Abenberger Metzgerei Seefried hat da genau das Richtige im Angebot: Die Mojito-Wurst. Hiermit gewann der Familienbetrieb nicht nur 2013 bei der Deutschen Grillmeisterschaft in der Kategorie „Bratwurst“, sondern sie passt im Augenblick auch hervorragend zur allgemeinen, WM-bedingten Brasilien-Euphorie. Diese WM-Wurst ist aber nur eine

Freitag, 27. Juni 2014

Olé, Olé, am Montag geht es im Achtelfinale gegen Algerien um die Wurst!


Dienstag, 17. Juni 2014

Außen kross und innen zart – die Wurst aus dem Toaster


Zentralverband Naturdram, Knackwust; Knackwurstwissen: Wursttoaster
Wursttoaster
Würstchen innerhalb von 4 bis 6 Minuten krossbraun braten, ganz ohne lästiges Abwaschen und Vorbereiten des Grills? Dank einer tollen neuen Erfindung, dem Wursttoaster, kein Problem mehr. Ihr kennt den Wursttoaster noch nicht? Wir stellen ihn euch gern vor:
Der silberfarbene Edelstahlkasten funktioniert wie ein handelsüblicher Toaster. Tauchsiederähnliche Metallschlangen erhitzten die Würstchen, und sobald sie außen kross und innen zart sind, werden sie von einer Feder wieder ausgeworfen.
Die Idee für den Wursttoaster kam Felix Rennies als Notlösung für ein schon fast vergessenes Uniprojekt. Der Maschinenbauingenieur mit Fachrichtung Produktentwicklung hatte die Aufgabe ein Produkt in Schuhkartongröße zu gestalten.

Mittwoch, 11. Juni 2014

Innovation aus Oberbayern: Die Matcha-Weißwurst



Die Idee von Werner Gropp gleicht einer Revolution im konservativen Weißwurstmarkt: Mitte Mai hat das Kulturgut Bayerns Familienzuwachs bekommen: Die Matcha-Weißwurst, eine grüne Version des bayrischen Schmankerls, die zum Sommerhit 2014 werden könnte.
Zentralverband Naturdram, Knackwust; Knackwurstwissen: Die Matcha-Weißwurst
Werner Gropp
Werner Gropp, erfolgreicher Manager und Hochschullehrer, reist geschäftlich jedes Jahr kreuz und quer durch die Welt. Bei einem Japan-Aufenthalt entdeckte er den traditionellen Matcha für sich und brachte ihn mit nach Oberbayern. Dieser gemahlene Grüntee ist aktuell in Deutschland im Trend und sehr beliebt. Der farbintensive grüne Matcha wird in der japanischen Teezeremonie verwendet und beinhaltet viele Antioxidantien und Aminosäuren.
Gropp kam spontan auf die Idee, Matcha ins
Kalbsbrät der bayrischen Brühwurst zu mischen. Mit einem befreundeten Metzger, Markus Hinterberger, verwirklichte er seine revolutionäre Idee. Hinterberger hatte zwar noch nie von Matcha gehört, machte aber bei dem Experiment mit.